Der Aufstand 2017 ist eröffnet

Gemütliches Ankomen und gechillter Start

Sonne, Sommer Aufstand - Nach dem großen Aufbaudienstag geht es jetzt endlich los: Aufstand 2017 in Waldenbuch! Der erste Tag sollte gemütlich beginnen, spannend weitergehen und schließlich wieder gemütlich ausklingen.

Gemütliche Ankunft auf dem Aufstand 2017 zu Fuß vom Bus. - Foto: NAJU BW / M. Bomuth

Der offizielle Startschuss des Aufstandes 2017 fand in diesem Jahr bei stahlendem Sonnenschein im Zirkuszelt statt - Foto: NAJU BW

Während der Spielerunden zum Kennenlernen auf dem Aufstand wurde auch das Schäferspiel unter großem Lachen gespielt - Foto: NAJU BW

Die Sonne scheint zu Beginn des Aufstandes als die ersten Teilnehmer*innen am späten Vormittag die Jungviehweide in Waldenbuch erreichen. Das Aufbauteam liegt dort noch in den letzten Zügen, doch das soll die Stimmung auf dem Platz nicht trüben.

Beim Orga-Büro anmelden, sich einen guten Zeltplatz aussuchen und dann erst einmal Zelt aufstellen. So beginnt der Aufstand für viele Teilnehmer. In der Zwischenzeit wird auch in der Küche schon fleißig gewerkelt. Ein kleiner Mittagsimbiss erwartet uns.

Und während nach dem Mittagessen bereits erste Gespräche geführt und Freundschaften geknüpft und wiederentdeckt werden, wird von einigen Menschen einfach mal der Frisbee geworfen.

Schließlich war es soweit. Alle anwesenden Teilnehmer trafen sich im Zirkuszelt zur Begrüßung. Neben allgemeinen Informationen und Regeln wurde auch schon ein wenig über das Programm gesprochen.

Eine Gruppe Teilnehmer*innen spielt gemeinsam die Flussüberquerung auf dem Aufstand 2017 - Foto: NAJU BW

Im Anschluss ging es - während weiterhin Teilnehmer*inen auf dem Platz ankamen, mit Spielen auf dem Gelände los. Kennenlernen und Spaß haben stand im Vordergrund.

Nach dem Abendessen ging es un einen gemütlichen Abend über. Immer wieder wurden Freunde und Bekannte begrüßt und weiter Zelte aufgebaut. Am frühen Abend wurde schließlich auch das Lagerfeuer entzündet und es wurde gemütlich. Mit einer große Singrunde am Lagerfeuer, Gesprächsrunden, einem gemeinsamen Film schauen oder Eigengestaltung des Abends sollte der Tag dann individuell enden.

Ab Morgen starten dann auch die Workshops und der Aufstand wird endgültig zum Jugend-Umwelt-Festival.