Kritisch konsumieren oder Kapitalismus kritisieren!?

Falken BW

Samstag 17.06.2017: 14:00 bis 16:00

Überfischte Meere, aufgeheizte Atmosphäre, Unappetitliches aus der Lebensmittelproduktion ... von solchen Dingen kann man täglich in der Zeitung lesen. Und die so produzierten Güter landen dann auf dem eigenen Teller, im eigenen Haushalt. Die betroffenen Verbraucher haben die hässlichen und zerstörerischen Umstände der Produktion nicht organisiert und nicht bestellt. Es gibt sie trotzdem. Versuchst Du, bewusst zu konsumieren, um solche Praktiken nicht auch noch zu unterstützen? So werden Betroffene zu Verantwortlichen gemacht. Welche Macht hast du denn als Konsument*in tatsächlich zur Hand?
Wie sieht die Verantwortung aus, die du als Konsument*in ausübst? Du entscheidest, wer – nachdem Miete und Versicherungen bezahlt sind – dein restliches Geld bekommt, bei welchen Unternehmen du also zum Profit beiträgst. Ist es möglich, als Käufer*in das Prinzip Profit auszunutzen und zum Hebel für eine bessere Art der Produktion zu machen? Eine, die man der Wirtschaft wegen ihrer "Profitgier" eigentlich gar nicht zutraut?
Was ist eigentlich dran an der Idee, dass sich hierzulande alles um den Konsum dreht? Haben wir eine "Wohlstandsgesellschaft"? Findet die Produktion für die Bedürfnisse der Menschen statt? Warum muss man dann für all seine Bedürfnisse bezahlen, um sie erfüllt zu bekommen? Oder wird die Produktion wegen des Profits veranstaltet?
Über all diese Fragen wollen wir diskutieren.

 

Es gibt keine Ereignisse in der aktuellen Ansicht.